Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Anton und Marlene und die wahrhaftigen Wahrheiten von Herden, Antje, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Freundschaft

Anton und Marlene und die wahrhaftigen Wahrheiten

Band 3

Herden, Antje / Kehn, Regina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Fischer KJB

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783737352376

Inhalt

Eigentlich würden sich Anton und Marlene gerne einmal um das wirkliche Leben um sich herum kümmern. Aber dazu bleibt ihnen keine Zeit. Denn das Paralleluniversum ist in Gefahr, und es ruft ausgerechnet nach ihnen! In der anderen Welt begegnen ihnen rosa Bonbonberge und blaue Wesen, die niemals auf die Toilette müssen. Doch zwischen ebendiesen Wesen herrscht Streit, und dadurch droht alles aus den Fugen zu geraten. Leider wäre davon auch unsere Welt betroffen … Ob Anton und Marlene tatsächlich die Retter sind, für die sie gehalten werden?

Bewertung

Dies ist der dritte Band der spannenden Anton-und-Marlene-Reihe mit dem Titel „Anton und Marlene und die wahrhaftigen Wahrheiten“. Das Buch hat 235 Seiten und 25 Kapitel. Unter den Kapitelüberschriften sind kleine schwarzweiße Zeichnungen, die mir gut gefallen und die besondere Szenen aus dem Kapitel zeigen.

Der erste Band hat den Titel „Anton und Marlene und die wahrscheinlichen Unwahrscheinlichkeiten“ und der zweite „Anton und Marlene und die tatsächlichen Tatsachen“. Auf dem dunkelvioletten Buchcover des dritten Bandes schweben Anton und Marlene in Blasen eingehüllt und von rötlichen Lichtblitzen umgeben über große Kristalle.

 

Anton und Marlene sind befreundet und gehen zusammen in die fünfte Klasse eines Gymnasiums. Sie erleben zusammen unglaubliche Dinge in einem geheimen Paralleluniversum, welches nun in Gefahr ist. Eigentlich würden Anton und Marlene gern mal wieder einfach ihre Ruhe haben und ganz normal zur Schule gehen. Aber sie spüren, dass schon wieder irgendetwas nicht in Ordnung ist. Von den Marvelhelden Mystique, Dr. Doom und Dr. Strange erfahren sie, dass es eine neue Nachricht aus dem Paralleluniversum gibt, welches sich neuerdings wieder auszudehnen beginnt, obwohl Mystique versprochen hatte, dass das nicht mehr passieren wird. Es war auf Erbsengröße geschrumpft und nun ist es schon wieder so groß wie ein Fußball. Es wird von dort sogar nach ihnen persönlich gerufen!

Von einer Eisenkiste aus, die sich in einer Holzbude der Kleingartenkolonie befindet, gelangen sie ein weiteres Mal in das Paralleluniversum. Einiges hat sich dort verändert, zum Beispiel leben die Moostierchen nicht mehr und es gibt unheimliche Clowns und Bonbonberge. Sie treffen auf blaue menschenartige Gestalten, die sich nur über Telepathie verständigen und keine Gefühle zeigen und auch kaum welche haben. Sie gehen nie aufs Klo, sondern müssen an Apparate zur Körperreinigung angeschlossen werden und sie ernähren sich von Nährstoff-Geleewürfeln und Kapseln, die das Trinkwasser ersetzen und die auch Anton und Marlene schlucken müssen. Ihr Anführer Hyazinth kann mit ihnen sprechen. Sie erfahren, dass es noch eine zweite blaue Gruppe in den Bergen gibt, die sich von den anderen abgesondert haben, die gefährlich sein sollen und Barbaren genannt werden. Anton und Marlene lernen die Barbaren dann auch bald kennen und merken, dass diese gar nicht böse sind, sondern sich nur abgesondert haben, weil sie nicht so ein gefühlloses Leben wie die anderen führen wollen. Anton und Marlene erkennen, dass der Untergang des Universums nur verhindert werden kann, wenn sich die beiden Gruppen wieder zusammenschließen. Das versuchen sie Hyazinth klarzumachen. Aber sie machen sich auch große Sorgen über ihre Rückkehr nach Hause und über ihre Gesundheit. Es geht ihnen nämlich immer schlechter. Bis zuletzt ist unklar, ob sie das alles schaffen können, denn keiner weiß wie das gehen soll.

 

Das Buch ist unheimlich spannend geschrieben, ich konnte es kaum weglegen. Mir hat sehr gut gefallen, wie ausführlich und einfallsreich das veränderte Paralleluniversum beschrieben wird und wie sich Anton und Marlene dort fühlen und wie sie zusammenhalten. Sie spielen nicht nur die Superhelden, sondern zeigen sich auch mal ihre Angst und ihre Schwächen und sie trösten sich gegenseitig. Die Spannung steigert sich immer mehr und zum Schluss gibt es ein atemberaubendes Finale.

Ich fand auch den letzten Satz gut, wo es heißt, dass ein Überleben ohne Zusammenhalt, Freundschaft und Liebe nicht möglich ist.

 

Jakob Nebe (12) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Freundschaft