Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Anton und Marlene und die wahrscheinlichen Unwahrscheinlichkeiten von Herden, Antje, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Freundschaft

Anton und Marlene und die wahrscheinlichen Unwahrscheinlichkeiten

Herden, Antje / Kehn, Regina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Fischer KJB

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783737352352

Inhalt

Nach oben fallende Regentropfen. Atmende Steine. Eiskaltes Feuer. Unmöglich? Nicht im Universum der Unwahrscheinlichkeiten! Dort landen Anton und Marlene mit einer wichtigen Mission: Sie müssen nichts weniger als die Welt retten! Zum Glück sind die beiden ein super Team und lassen sich auch von den größten Unwahrscheinlichkeiten nicht kleinkriegen.

Bewertung

Dieses Buch habe ich mir ausgesucht, weil ich schon einige Bücher von Antje Herden wie zum Beispiel „Letzten Mittwoch habe ich die Zukunft befreit“ gelesen habe und sie mir gut gefallen haben.

Der Titel „Anton und Marlene und die wahrscheinlichen Unwahrscheinlichkeiten“ macht schon ziemlich neugierig auf das Buch. Ebenso gefällt mir das Titelbild, auf dem ein Junge und ein Mädchen abgebildet sind, die über den Häusern im Himmel fliegen. Aber statt des Himmels ist ein Gewässer zu sehen, in das sie ihre Finger eintauchen.

Auf der Buchrückseite sind brennende Holzstücke, die im Himmel fliegen, zu sehen und man kann dort lesen, dass Anton und Marlene in einem Universum der Unwahrscheinlichkeiten landen werden und dort die Welt retten müssen. Das klingt spannend.

Das Buch ist in 24 Kapitel eingeteilt. Immer zum Kapitelanfang gibt es eine Schwarz-Weiß-Zeichnung, auf der Ereignisse aus dem Kapitel abgebildet sind. Die Zeichnungen sind von Regina Kehn und gefallen mir sehr gut. Zwischen den Absätzen sind Möbiusschleifen, das sind Symbole für die Unendlichkeit. Außerdem gibt es noch einen Prolog und einen Epilog. Im Prolog kann man lesen, wie etwas Seltsames nervös über die Straße huscht und damit entsteht schon eine gruselige Stimmung. Im Epilog am Buchende kommt das dann auch wieder vor und es gibt einen Hinweis darauf, dass die Geschichte vielleicht weitergehen könnte.

 

Die Geschichte beginnt damit, dass Anton auf eine neue Schule in die 5. Klasse wechselt. Schon bei der Begrüßungsfeier geschehen seltsame Dinge. Zum Beispiel tanzt Anton, während die Big Band spielt, mit einer geheimnisvollen Frau, obwohl er das eigentlich gar nicht will. Mit dem Mädchen Marlene, das immerzu an ihren Zöpfen dreht, freundet sich Anton an. Gemeinsam mit ihr will er sich an einem Nachhaltigkeitswettbewerb beteiligen, der in der Schule vorgestellt wird und der von einem seltsamen Institut der Zukunft veranstaltet wird. Es soll etwas erfunden werden, das die Welt rettet und dafür kann man etwas gewinnen. Dann kommt ein Brief mit der Nachricht, dass sie gewonnen haben und zur Preisverleihung in dieses Institut kommen sollen. Die Eltern und der Opa von Anton und Marlenes Tante kommen auch mit. Aber dann geschehen wunderliche Dinge dort und sie werden von ihren Verwandten getrennt. Plötzlich befinden sich die Kinder in einem riesigen unheimlichen Gräserwald, wo es auch lebende Moosbüschel und viele andere seltsame und auch gefährliche Dinge gibt. Es wird immer kälter und der Wind riecht nach Bananenmilch und auf einer Lichtung entdecken sie ein Flugzeug.

So geht alles sehr verrückt weiter. Manchmal fand ich es fast ein bißchen übertrieben und die ewige Zopfdreherei von Marlene nervte etwas. Insgesamt ist es aber eine gut zu lesende und witzige Geschichte und man ist bis zum Schluss gespannt, wie es Anton und Marlene gelingt, da wieder heil herauszukommen und die Welt zu retten.

 

Jakob Nebe (11) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Freundschaft