Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Caspar und der Meister des Vergessens von Taschinski, Stefanie, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Freundschaft, Märchen & Fantasie

Caspar und der Meister des Vergessens

Taschinski, Stefanie

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Oetinger

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783789104268

Inhalt

Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen …

Bewertung

Caspar ist ein normaler Junge, dessen Familie das berühmteste Marionettentheater der Stadt betreibt. Doch eines Tages, während er mit seinem kleinen Bruder Till Schlittschuh läuft, wird ihnen eine kopflose Holzpuppe in die Tasche gesteckt. Als er dann für die Marionette einen Holzkopf schnitzt, der genauso aussieht wie sein kleiner Bruder, verschwindet dieser über Nacht. Alle Erinnerungen an ihn werden gelöscht, sodass sich nur noch Caspar, seine große Schwester Greta und der Puppenschnitzer Anatol an ihn erinnern. Aber mit der Zeit verblassen auch ihre Erinnerungen an Till und Caspar versucht, dagegen etwas zu unternehmen. So kommt er hinter ein gut gehütetes Familiengeheimnis, das besagt, dass alle fünfzig Jahre das jüngste Kind der Familie Winter verschwindet und alle Erinnerungen mit ihm. Doch diesmal ist Caspar da, der gegen das Vergessen ankämpft.

 

Diese Geschichte ist wirklich gut geschrieben, sodass man das Buch fast gar nicht aus der Hand legen kann. Es gibt auch einige etwas beängstigende Stellen, die allerdings die Spannung weiter aufbauen und das Buch somit noch interessanter machen.

Das Coverbild hat mich am Anfang nicht zum Lesen angelockt, doch dafür ist die Geschichte umso besser. An diesem Roman hat mir besonders gut gefallen, dass die Kinder von der ganzen Familie vergessen wurden und sogar von den Fotos oder Tonaufnahmen verschwanden.

Meine Lieblingsperson ist Caspar gewesen, denn auf ihm lastete der Druck, dass er seinen kleinen Bruder Till und sich selbst retten musste und dabei auch noch die Erinnerungen seiner Eltern an sich zurückrufen musste.

Vom Titel her habe ich nicht wirklich verstanden, worum es im Buch ging, aber dann, nachdem ich das Buch fertig gelesen hatte, wurde mir alles klar. Trotz der Tatsache, dass das Buch nicht so viele Seiten hat (285), ist die Geschichte nicht abrupt und kurz, sondern voller interessanter Ideen und spannender Szenen.

 

Dieser Roman hat mich wirklich begeistert und ich empfehle ihn an alle Kinder ab 11 Jahren. Ich vergebe ihm natürlich 5  Sterne.

 

Matteo Schmidt (12) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Freundschaft, Märchen & Fantasie