Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Das Glück hat vier Farben von Moore, Lisa, Jugendbücher, Aus dem Leben, Erwachsenwerden, Freundschaft, Humor , Liebe

Das Glück hat vier Farben

Moore, Lisa

Übersetzung: Illinger, Maren

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Fischer Sauerländer

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783737354806

Inhalt

Seit sie denken kann, ist die sechzehnjährige Flannery in Tyrone verliebt. Aber wann genau ist aus ihrem Sandkastenfreund ein Rebell und der coolste Junge der Schule geworden? Flannery, die sich oft in den Erinnerungen daran verliert, wie einfach früher alles war, beobachtet mit Erstaunen, wie die Welt um sie herum immer schneller kreist. Doch dann kommt ihr für ein Schulprojekt eine folgenreiche Geschäftsidee: Sie fertigt Liebestränke für die Mitschüler an – und ein regelrechter Hype wird ausgelöst. Plötzlich geht das Gerücht um, dass die bunten Mixturen tatsächlich wirken ...

Bewertung

Als Flannery erfährt, dass sie als Partner für ihr Schulprojekt den schulbekannten Bad Boy Tyronne zugeteilt bekommen hat, kann sie ihr Glück kaum fassen. Die beiden sind zusammen aufgewachsen und Flannery ist von klein auf in ihn verliebt. Nachdem die beiden sich im Laufe der Jahre immer mehr entfremdet haben und Tyrone sich immer mehr auf seine Graffitikunst fokussiert, ist dieses Projekt Flannerys Chance ihren Sandkastenfreund wieder auf sich aufmerksam zu machen.

Doch das ist lange nicht die einzige Herausforderung der Flannery sich stellen muss. Ihre verkorkste Künstlermutter lebt in ihrer eignen Welt frei von Rechnungen und Verantwortung und gibt das knappe Geld lieber für Spielzeug für Flannerys kleinen Bruder als die Stromrechnung aus. Und Flannerys Fels in der Brandung, ihre beste Freundin Amber, ist seit Neustem voll und ganz mit ihrem Freund beschäftigt, wodurch Flannery immer kürzer treten muss.

 

Das einzige, was ich an dem Buch zu bemängeln habe, ist der Klappentext. Für mich erscheint das Buch hier eher wie eine leichte Liebesgeschichte mit etwas Magie. Allerdings ist die Geschichte weitaus tiefgründiger und besitzt einen speziellen Schreibstil. Flannery ist nämlich nicht nur Hals über Kopf verliebt, sondern leidet auch unter der Armut ihrer Familie sowie der zunehmenden Entfremdung von ihrer besten Freundin. Die im Klappentext angepriesenen Zaubertränke kommen nur vereinzelt am Rande vor und auch die Liebesgeschichte rückt eher in den Schatten. Doch das ist gar nicht schlimm, denn das Buch hat trotzdem eine großartige und vor allen Dingen bedeutungsvolle Geschichte.

Charakteristisch für das Buch sind vor allen Dingen seine ausschweifenden Rückblenden und der etwas poetische Schreibstil der Autorin. Lisa Moore gelingt es, einzigartige und skurrile Charaktere zu zeichnen und authentisch eine Geschichte über das Erwachsenwerden in Armut zu erzählen.

 

Ich vergebe für dieses besondere Jugendbuch 5 Sterne und empfehle es wärmstens allen Lesern ab 14 Jahren, die gerne ein klischeefreies und komplexes Werk mit einer starken, jungen Protagonistin lesen wollen.

 

Ellen Bartsch (16) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Erwachsenwerden, Freundschaft, Humor , Liebe