Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Der einarmige Boxer von Kordon, Klaus, Jugendbücher, Aus dem Leben, Erwachsenwerden, Liebe, Problemthemen

Der einarmige Boxer

Eine Liebesgeschichte

Kordon, Klaus

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Beltz & Gelberg

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783407821706

Inhalt

Feri, eigentlich Jennifer, hat aus dem Sommerurlaub ein Andenken mitgebracht: Sie ist schwanger. Milan hieß er, der einarmige Boxer, er hat ihr gefallen. Sehr sogar. Und Feri wollte ein Mal etwas Unvernünftiges tun. Nach dem ersten Schock sucht sie Hilfe. Aber wie viel Verlass ist in so einer Situation auf Freundinnen? Sind ihre Eltern wirklich so verständnisvoll? Und alle wissen plötzlich, was das Beste für Feri ist. Feri entscheidet sich gegen alle Widerstände für eine Lösung, die ihr niemand zugetraut hätte...

Bewertung

In den furchtbar langweiligen Ferien mit ihren Eltern in Bayern lernt die 17-jährige Feri Milan kennen. Auch Milan verbringt mit seinen Freunden aus dem Jugendheim die Ferien an diesem schön gelegenen See in den Bergen. Die beiden lernen sich näher kennen und verlieben sich ineinander. Sie versprechen einander, dass sie auch nach ihrer Heimfahrt den Kontakt halten werden. Nachdem Feri nach Hause gefahren ist, merkt sie, dass sie schwanger ist. Es verwundert nicht, dass Feris Eltern und Freunde von der Schwangerschaft nicht sehr begeistert sind. Feri ist sehr gut in der Schule – sie hat Aussichten darauf, eine exzellente Physikstudentin zu werden. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie ihr Abitur schreiben und wie sie ihre Beziehung zu Milan weiterführen wird – und dabei bedenken, was es bedeutet, mit 17 Jahren ein Kind zu bekommen.

 

Zugegeben – ich hatte das Buch ausgewählt, da ich von den Büchern des mehrfach ausgezeichneten Klaus Kordon begeistert bin (nebenbei gesagt ist das Cover äußerst schön!). Als ich dann las, dass es sich um die Geschichte einer schwangeren Jugendlichen handelt, hatte ich erstmal Bedenken, ob dieses Buch nicht zu lehrmeisterhaft und gestellt geschrieben sein würde, wie das bei einigen von Erwachsenen geschriebenen "Reality-Büchern" der Fall ist. Ich habe jedoch bald gemerkt, dass "Der einarmige Boxer" keinesfalls so ist.

Die Hauptperson Feri ist eine bewundernswerte Person – sie stellt sich gegen ihre Eltern und Freunde, ohne zu trotzig zu werden – und lässt sich viel Zeit mit ihrer Entscheidung. Ob man sein Kind in den ersten drei Monaten abtreibt oder nicht – da wird es wohl kein verallgemeinerbares Richtig oder Falsch geben. Auch wenn sich dieses Buch um eine schwangere Jugendliche dreht, so ist es keineswegs ein Buch allein für diejenigen, die auch in dieser Situation stecken. Es ist vielmehr auch ein Buch für alle Fans der Liebes- und Realitygeschichten.

 

„Der einarmige Boxer“ lässt sich sehr gut lesen und ist mit seinen 221 Seiten nicht sehr lang. Da es ja für einen selbst sehr spannend ist, wie sich Feri letztendlich entscheiden und die Beziehung zu Milan weitergehen wird, hatte ich das Buch im Flug durchgelesen. Ich empfehle „Der einarmige Boxer“ ab 14 Jahren.

 

Miriam Thiel (19) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Erwachsenwerden, Liebe, Problemthemen