Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Der halbste Held der ganzen Welt von Schomburg, Andrea, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Freundschaft

Der halbste Held der ganzen Welt

Schomburg, Andrea / Gotzen-Beek, Betina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Fischer Sauerländer

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783737353595

Inhalt

Paul ist zehn und leider weder groß, noch stark. Oder mutig. Und genau deshalb macht ihm Matze Motzmann in seiner Schule das Leben auch zur Hölle. Das kann auf keinen Fall so weitergehen! WIE es dann aber weitergeht, hätte Paul sich niemals träumen lassen: Ausgerechnet auf dem Schulklo erscheint ihm Elvira Meier, von Beruf Fee, und verspricht ihm – ein Wunder. Er müsse es nur selbst abholen, und zwar in Bielefeld, Rathaus, 3. Stock, und dann gleich links. Natürlich mit einem echten Helden als Begleiter. Paul ist begeistert. Dass dann allerdings nicht Superman, sondern ein griesgrämiger dicker Elefant mitkommt, ist erst der Anfang der wohl verrücktesten, charmantesten und chaotischsten Heldenreise, die die Welt je gesehen hat.

Bewertung

Eine Heldengeschichte voller (zumindest anfänglich) nicht zwingend sympathischer Antihelden, dafür mit jeder Menge rüpelhafter Sprache, viel Gefluche und Gebrüll und reichlich schrägen Einfällen – das kann ziemlich in die Hose gehen. Oder tatsächlich eine ausgesprochen witzige Geschichte ergeben, die jedes Mal gerade dann die Kurve kriegt, wenn es mit den Kuriositäten ein wenig zu viel des Guten zu werden droht. Und gerade deshalb am Ende beinahe entgegen aller Erwartung begeistern kann.

Der zehnjährige Paul ist ein typisches Opfer: Klein, dick und nicht besonders mutig verbringt er schon kurz nach dem Wechsel an seine neue Schule beinahe jede Pause auf dem Klo, um nicht von seinem fiesen Mitschüler Matze Motzmann verhauen zu werden. So kann es nicht weitergehen, aber in Pauls Situation könnte eigentlich nur ein Wunder helfen. Gut, dass ihm die Fee Elvira Meyer erscheint und ein ebensolches verspricht. Der Weg zum Blauen Wunder ist jedoch arschgefährlich, wie sie sagt, und Paul darf sich bloß nicht so trottelig anstellen wie die ganze Zeit. Wenigstens will sie ihm einen starken Gefährten mitschicken – so versteht es zumindest Paul. Als dann aber ein fetter Minielefant mitten in der Nacht in seinem Zimmer auftaucht, der zudem nur am Nörgeln ist, zweifelt er daran, ob sein Entschluss, nach Bielefeld zu fahren – denn dort befindet sich angeblich das Wunder –, wirklich eine gute Idee war. Dennoch geht es mit einem fliegenden Bus direkt los, und auch, was die Gefahr des Weges angeht, hat Elvira Meyer nicht übertrieben. Wie Paul und der Elefant es am Ende doch schaffen, ihr ganz persönliches Wunder zu erwirken, und was eine Bratfischprinzessin, ein eitler Ritter, ein Schwein im Ballettröckchen und ein Parfümerfinder damit zu tun haben – das ist eine Geschichte, die sich schwer in Kürze beschreiben, aber umso beschwingter durchschmökern lässt. Und durch die grandiosen Illustrationen noch zusätzlich an Charme gewinnt. Nicht abschrecken lassen, sondern lesen!

 

Fabienne Pfeiffer :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Freundschaft