Kinderbücher  >  Reihen & Serien
Der magische Spiegel von Campbell, Nicolas, Kinderbücher, Reihen & Serien, Abenteuer

Der magische Spiegel

Piraten ahoi!, Bd. 1

Campbell, Nicolas / Streese, Folko

Übersetzung: Kuhlmeier, Antje

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: arsEdition

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783845810980

Inhalt

Luis trifft seine Cousine Jade in den Ferien auf dem alten Anwesen des Großvaters, der ein weitgereister Abenteurer und Sammler ist. Auf dem verstaubten Dachboden entdecken die beiden Kinder einen magischen Spiegel – und finden sich plötzlich auf einem Piratenschiff im 17. Jahrhundert wieder. Das Kommando führt Kapitän Henry Morgan und dieser Kerl scheint Böses im Schilde zu führen. Wem können die beiden noch trauen – und wie kommen sie nur wieder zurück?

Bewertung

Auch in dieser Geschichte gibt es mal wieder einen Luis als Hauptdarsteller. Luis soll in den Ferien zu seinem Opa und denkt, dass die Ferien dort bestimmt sterbenslangweilig werden. Es gibt dort kein WLAN, man kann in bestimmte Räume nicht rein, man kann nicht mit dem Opa quatschen, weil er gerade aus dem Knast gekommen ist und nicht gestört werden darf.

Doch dann trifft Luis auf Jade und sein ganzes Leben ändert sich schlagartig. Gemeinsam mit ihr findet er einen geheimen Gang in der Bibliothek des Großvaters. Dort befindet sich ein magischer Spiegel mit dem sie in der Zeit zurückreisen können. So gelangen sie in die Zeit der Piraten. Dort müssen sie die niedrigsten Arbeiten an Deck ausführen. Sie finden eine Gefangene, die von ihrem Schiff „ La Sombra" (Der Schatten) entführt wurde. Luis und Jade versuchen mit ihrem kleinen Hund Razz den Schlüssel für den Käfig zu bekommen, in dem Maria gefangen gehalten wird. Ob sie es schaffen den Schlüssel zu bekommen, Maria zu befreien und wieder in ihre Zeit zurückzureisen, müsst ihr selber herausfinden, wenn ihr das Buch lest.

 

Das Buch ist sehr dünn mit großer Schrift. Es gibt einzelne Bilder, die sehr gut (von Folko Streese) illustriert wurden.

Ich gebe dem Buch 3 Sterne, obwohl es nur 125 Seiten hat, weil darin echt viel passiert, es sich schnell liest und gut in der Hand liegt. Schlecht finde ich, dass das Zeitreisen zu viel an die Geschichten der Zeitdektive errinnert. Klar, ich bin vielleicht ein bisschen zu kritisch, weil das Buch als Vorlesebuch eher für Vorschulkinder und Erstklässler geschrieben worden ist.

 

Sebastian Wolff (10) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer