Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Die Ameisenkolonie von Valentine, Jenny, Jugendbücher, Aus dem Leben, Spannung

Die Ameisenkolonie

Valentine, Jenny

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: dtv

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783423248426

Inhalt

Als der 17-jährige Sam in London landet, will er vor allem eines: in Ruhe gelassen und von seinen Eltern nicht gefunden werden. Ein heruntergekommenes Haus, dessen Bewohner alle mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind, erscheint Sam als perfekte Unterkunft. Doch gerade als er sich in Sicherheit wiegt, tritt ihm die kleine Bohemia in den Weg. Das leicht verwahrloste Nachbarsmädchen hat sich ausgerechnet Sam zum Freund erwählt. Ehe er sich es versieht, ist Bohemia ihm auch nicht mehr egal, und als sie verschwindet, versucht er alles, um sie zu finden. Auf seiner Suche bekommt er unerwartete Hilfe und am Ende sogar die Möglichkeit, sich mit seinem eigenen dunklen Geheimnis auszusöhnen.

Bewertung

Das Haus in der Georgiana Street 33 in London ist für jeden seiner Bewohner etwas ganz anderes. Für Sam ist es eine Möglichkeit allein zu sein und vor seinen Eltern unterzutauchen. Für die 10-jährige Bohemia ist es nur eine weitere Wohnung, ein weiterer Platz, an dem sich ihre Mutter einen Liebhaber sucht. Für die alter Isabel ist es fast ihr eigenes Haus, obwohl es doch Steve gehört. Sie alle leben nebeneinander ohne sich oft zu begegnen oder mehrere Worte zu wechseln. Doch als Bohemia beschließt, sich mit Sam anzufreunden, ändert sich alles. Als das junge Mädchen dann auch noch verschwindet, helfen alle zusammen und für Sam ergibt sich die Möglichkeit, mit seinem eigenen dunklen Problem abzuschließen.
"Die Ameisenkolonie" ist aus verschieden Sichten erzählt, die sich immer abwechseln. Zum einen erzählt Sam von seinem derzeitigen Leben im Haus und von seiner Vergangenheit, zum anderen berichtet Bohemia von ihrem Leben und erzählt ihre Geschichte mit den wechselnden Liebhabern ihrer Mutter. Am Anfang ist die Geschichte sehr verwirrend, Namen werden erst spät genannt und man weiß nicht genau, von wem und von welcher Zeit jetzt eigentlich genau erzählt wird. Doch das bessert sich schnell und das Buch wird richtig fesselnd. An vielen Stellen des Buches ist die Geschichte sehr traurig und auch der Schluss des Buches ist zwar schön, aber auch traurig. Jenny Valentine hat einen sehr leichten Schreibstil, der den Leser aber trotzdem fesselt und zum Weinen, Lachen oder Hassen bringt. Insgesamt hat mir das Buch bis auf den etwas verwirrenden Anfang wirklich sehr gut gefallen. Empfehlen würde ich es für Jungen und Mädchen ab etwa 13 Jahren, die auch mit einem Buch ohne viel Action zufrieden sind.
Ich gebe 4 Sterne.
Lena Steubl (15 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de



Als Sam in London untertaucht ist sein einziger Wunsch das Alleinsein, das Fremdsein unter all den vielen Menschen. Doch kaum bezieht er seine kleine Wohnung in einer runtergekommenen Gegend der Stadt trifft er auch schon die anderen Bewohner des Hauses, die alte Irre im Erdgeschoss, die doch eigentlich die gute Seele des Hauses ist, den schmierigen Vermieter mit seiner Eidechsenhaut, die junge Frau, die scheinbar vergessen hat sich um ihre Tochter Bohemia zu kümmern. Bohemia freundet sich jedoch mit Sam an, obwohl sie ihn anfangs wirklich durch ihr ganzes Gequassel nervt. Doch plötzlich ist Bohemia verschwunden und Sam merkt, wie wichtig das kleine Mädchen ihm geworden ist ...
Zu allererst muss ich sagen, wie lange ich mich durch den Anfang beißen musste. Vielleicht ergeht es anderen anders, ich jedoch brauchte sehr lange um Spannung an der Geschichte zu finden. Doch dann war ich sehr beeindruckt, Jenny Valentine schreibt unglaublich präzise und einfühlsam die manchmal schon verwirrenden Gefühle von Bohemia und Sam, aus beiden Sichtweisen und spätestens ab der Mitte der Geschichte möchte man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Die Schicksale und Geheimnisse der Menschen berühren einen sehr und es ist trotzdem wunderschön zu erfahren, dass neben Armut und Verkommenheit auch noch so viel Liebe und Freundschaft in der Welt steckt. "Die Ameisenkolonie" unterscheidet sich mehr, als die beiden anderen Bücher von Jenny Valentine es tun, Kaputte Suppe und Wer ist Violet Park? die ähnlich aufgebaut sind.
Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und an die, die nach den ersten Seiten noch zweifeln: Weiterlesen! Es lohnt sich! 4 Sterne von mir.
Clara Pietrek (14 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de



Eigentlich haben die Personen im Haus nichts miteinander zu tun, nur durch das gemeinsame Wohnen werden die Probleme der anderen deutlich. Besonders auffallend ist die "Rabenmutter" von Bohemia, einer kleinen 10-Jährigen, die am liebsten die ganze Welt vor Liebe umarmen möchte. Die Situationen und Gefühle werden so deutlich beschrieben, dass ich teilweise kaum noch Luft bekam ähnlich wie in Kaputte Suppe. Anfangs beschreibt jeder seine kleine Wohnung und was oder wer alles so durchs Haus wuselt, da entweder Bohemia oder Sam erzählen, kam ich anfangs ein wenig durcheinander, doch durch die Sichtweise konnte ich mich nach einer Weile gut hineinversetzen. Ich nahm das Buch gerne zur Hand, bis zu einer bestimmten Stelle, wo ich es nicht mehr wegpacken konnte und die ganze Zeit dachte "Was passiert denn jetzt?". Es ist schrecklich, welche Ereignisse Menschen zusammen bringen können, aber auch total schön, welch großer Zusammenhalt entstehen kann, wenn man erstmal ein wenig von einander weiß. Dieses Buch darf in keinem Bücherregal fehlen, ich bin mal wieder total begeistert von Jenny Valentines Erzählstil. 5 Sterne von 5!!!
Kaja Wieglipp (15 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung