Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Elke von Duda, Christian, Kinderbücher, Kinderliteratur, Aus dem Leben, Außergewöhnliches

Elke

Ein schmales Buch über die Wirkung von Kuchen

Duda, Christian / Friese, Julia

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Beltz & Gelberg

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783407820822

Inhalt

»He, pass doch auf!«, platzt es aus Kasimir heraus. »Oh, Entschuldigung!« gibt Elke erschrocken zurück. Einen Kuchen, der einen fast umgerannt hat, muss man unbedingt probieren! Und schwupps, sitzen die beiden in Uwes Café. Nach und nach wird das Café immer belebter, weil es dort dank Elke und Kasimir neben Kaffee und Kuchen auch wohlig-warme Geselligkeit gibt. Elke sorgt sich um alle, nur um sich selbst nicht. Erst als ihr Herz holpert und stolpert und sie nicht mehr da ist, wird klar, wie wenig alle anderen von Elke wissen.

Bewertung

Eines Tages stolpert Elke mit einem Blech Kuchen in Kasimirs Leben. Kasimir ist fünf Jahre, liebt Reime, Kuchen mit Zuckerglasur und auf Anhieb mag er Elke. Elke ist Erzieherin und fettleibig, wird von Erwachsenen gemieden, aber mit Kindern kann sie gut und das nicht nur, weil sie nach der Arbeit Kuchen backt, sie nimmt sich Zeit und kümmert sich.

Elkes und Kasimirs Freundschaft beginnt in Uwes Café. Uwe, ein etwas zugeknöpfter und mimosenhafter Typ, ist ein typischer Vertreter der Lubitsch, einer kleinen, unbedeutenden Straße mitten in Berlin. Die Menschen, die hier wohnen, erinnern sich gern an „früher“, vielleicht auch, weil es in der Gegenwart gerade nicht so gut für sie läuft. Uwes Café wird zum neuen Treffpunkt, Kasimir kommt nun täglich zum Frühstück mit Elke, die Erwachsenen trudeln noch beiläufig auf einen „überteuerten“ Kaffee ein. Doch wie der Duft des frischgebackenen Kuchens breitet sich in der Lubitsch die Freude am Zusammensein aus. Die Lubitsch erwacht zum Leben, Kinder drehen Fahrradrunden, man kommt ins Gespräch, man kennt sich und wenn man sich kennt, kann man sich wieder begegnen. Als die Stimmung in der Lubitsch auf dem Höhepunkt ist, muss sich Elke unfreiwillig aus der Gemeinschaft zurückziehen.

 

Christian Duda erzählt in „Elke“ vom Alltäglichen, ganz ohne Spannung und Sensation und doch sehr lebendig und tief bewegend. Die Lubitsch ist ein Sammelsurium an kleinen und großen „Sorgenkindern“, es gibt hier die gesundheitlichen Probleme, die finanziellen Nöte, die sozialen Konflikte, die existenziellen Fragen. Elke hat keine Lösung parat, am wenigsten für ihren eigenen Kummer, aber sie investiert Zeit, in Kinder, in Kasimir und in Uwes Café. Eigentlich ist es ganz einfach, an der Schwelle zum Café, legt man den Ballast ab, findet Gleichgesinnte, knüpft Freundschaften und erfährt Nachbarschaftshilfe.

Mal wieder sind die Kinder hier ein Vorbild, sind aufgeschlossener, fürsorglicher und klüger als die Erwachsenen.

 

Christian Dudas Geschichte über die Lubitsch und Elke ist so allumfassend und lebensklug, dass nicht nur Kinder sie lesen sollten. Zumal die Erzählung ein großes Lesevergnügen bietet, sprachlich dezent und poetisch, die Dialoge ganz alltäglich und voller Humor. Die sparsamen Bleistiftzeichnungen von Julia Friese sind eine wunderbare Entsprechung, zeigen keine Menschen und bieten viel Raum für Kopfkino.

Das Buch macht Appetit auf Kuchen und Freundschaft, wir vergeben 5 Sterne.

 

Grazyna Rojek mit Simon (6) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Aus dem Leben, Außergewöhnliches