Kinderbücher  >  Sachbücher
Frei und gleich geboren von Fiess, Jean-Marc, Kinderbücher, Sachbücher, Wissen, Zeitgeschehen

Frei und gleich geboren

Die Menschenrechte

Fiess, Jean-Marc

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Fischer Sauerländer

Empfohlen ab: 6 Jahre

ISBN: 9783737355438

Inhalt

Täglich werden überall auf der Welt die Menschenrechte verletzt. Noch immer nicht werden die Menschen auf den unterschiedlichsten Kontinenten gleich behandelt, noch immer nicht können sie sich frei bewegen, noch immer sind Menschen auf der Flucht vor Diktaturen und Krieg. Und immer sind wir schnell dabei, die Gültigkeit dieser Rechte aus opportunistischen und egoistischen Gründen infrage zu stellen.

Dieses aufwendig gestaltete Pop-up Buch greift in atemberaubenden 3D-Szenen die wichtigsten Artikel der Deklaration der Menschenrechte von 1948 auf und führt dem Betrachter ihre fundamentale Bedeutung für alle Menschen auf der ganzen Welt vor Augen. Sie machen ihnen das Schicksal vieler bedrückend klar.

Alle 30 Artikel der Menschenrechtserklärung sind im Wortlaut am Ende des Buches aufgeführt.

Bewertung

Die Vereinbarung der Menschenrechte, insgesamt 30 Artikel umfassend, soll eine Grundlage für das friedliche Zusammenleben aller Völker darstellen – nicht oft genug kann und muss daran erinnert werden.

Unter dem Titel „Frei und gleich geboren. Die Menschenrechte“ ist im Sauerländer Verlag ein kleines, gestalterisch bemerkenswert schönes Büchlein erschienen, in welchem J.-M. Fiess insgesamt sieben der dreißig Menschenrechtsartikel über erstaunliche Pop-up-Papierinstallationen, welche sich in den Farben Blau, Weiß und Schwarz auf je einer Doppelseite zum entsprechenden Thema eindrucksvoll entfalten und so gedankenanstoßend in Szene gesetzt werden.

Der vollständige Wortlaut dieser und der weiteren Menschenrechtsartikel findet sich zum Nachlesen nochmals am Ende des Büchleins.

 

Dass wir frei und gleich geboren sind, will ein sich beim Aufblättern entfaltendes blaues Rechteck, dessen Innenseite mit Silberfolie beschichtet ist und dadurch die sich im Inneren befindliche Menschenfigur vielfach spiegelt und so zu einer Menschenansammlung werden lässt, zugleich verdeutlichen und hinterfragen. Dass wir das Recht auf ein Leben in Frweiheit und Sicherheit haben, wird durch teilweise aufgesprengte Kettenglieder, aus denen sich wiederum eine menschliche Figur erhebt, sinnbildlich verstärkt. Ein sich öffnender beweglicher Grenzpfosten illustriert den frei wählbaren Aufenthaltsort eines jeden Menschen. Unter dem Freiheit und Gleichheit einfordernden Banner postieren sich sieben Figuren, um daran zu appellieren, dass niemand über unsere Meinung, unser Gewissen oder unser Gewissen bestimmen darf. Eine Figur in einem Boot symbolisiert das Recht auf Arbeit, gerechten Lohn und Freizeit; das Recht auf Bildung wird über ein sich entfaltendes Schulgebäude mit darauf befindlichen Buchstaben, bei dem man jedoch vergeblich nach einem Eingang sucht, illustriert. Dass alle Menschen dieser Welt unter dem Schutz der Menschenrechte stehen (sollten), verdeutlicht ein fragiles galgenähnliches Konstrukt aus beweglichen, ineinandergreifenden Ringen, in deren Zentrum abermals eine Menschenfigur steht.

 

Die filigranen Papierinstallationen lassen viel Interpretationsspielraum und zeigen, dass Wunsch und Realität in Bezug auf die Verwirklichung der Menschenrechte oftmals leider noch weit auseinanderliegen. Sie geben reichlich Denkanstöße und Gesprächsanlass für alle Altersgruppen und machen Mut, für die Einhaltung fundamentaler Menschenrechte immer wieder entschlossen einzutreten.

 

Hanna Nebe-Rector :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Wissen, Zeitgeschehen