Junge Literatur  >  Aus dem Leben
Ins Nordlicht blicken von Franz, Cornelia, Junge Literatur, Aus dem Leben, Spannung

Ins Nordlicht blicken

Franz, Cornelia

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: dtv

Empfohlen ab: 15 Jahre

ISBN: 9783423249393

Inhalt

Grönland im Jahr 2020: Eine immer grüner werdende Insel, das ewige Eis dramatisch geschmolzen. Der junge Bildhauer Jonathan Querido macht sich von Deutschland auf in seine alte Heimat - und muss sich dabei seinem eigenen dunklen Geheimnis stellen. Das, was damals vor neun Jahren passiert ist und zum Bruch mit seinem alten Leben führte, lässt noch heute Panik in ihm aufkommen. Was ist aus seinem Vater, seinen alten Freunden und seiner ersten Liebe Maalia geworden, nachdem ihn alle für vermisst und tot erklärt hatten? Was ist damals wirklich geschehen, auf dem Kreuzfahrtschiff MS Alaska von Grönland nach Hamburg?

Bewertung

Grönland 2020: Jonathan macht sich auf den Weg nach Grönland - dahin wo er früher lebte. Doch wenn er an den Grund denkt, weswegen er aus Grönland „verschwunden“ ist, gruselt es ihn immer noch. Denn was vor neun Jahren passiert ist, hat er bis jetzt noch keinem erzählt ...
Das Buch erzählt zwei Geschichten – einmal die von Jonathan Querido, der sich mit dem Rundreiseschiff „Alaska“ auf den Weg nach Grönland macht. Die andere Geschichte dreht sich um den grönländischen Jungen Pakkutaq Wildhausen, der in Grönland bei seinem Vater aufwächst.
Pakkutaq, genannt Pakku, geht dort auf eine Schule, arbeitet dort und hat dort seine Freunde. Doch schon immer hatte er, wie viele andere grönländische Jungen den Wunsch, aus Grönland wegzugehen um z.B. nach Deutschland zu reisen und sein Leben dort zu verbringen. Pakku hat es schwer, denn er muss nicht nur ohne Mutter leben, nein, sein Vater ist auch noch starker Alkoholiker der sich fast jeden Abend voll laufen lässt. So muss er viele Aufgaben erledigen und auch noch genug Geld anschaffen.
Dann, als sich die Gelegenheit ergibt, will Pakku alles hinter sich lassen und mit einem bald abreisenden Schiff als blinder Passagier mitreisen. Was sich dort auf dem Schiff ereignet wagt kaum einer zu denken. Und dann muss er ja auch noch unentdeckt bleiben.
Mir gefällt das Buch sehr gut, da es sehr gut zu lesen und sehr spannend ist. Besonders ist, dass in dem Buch zwei Geschichten erzählt werden, die die Autorin nachher zusammenführt. Das finde ich eine sehr gute Idee und die Handlung ist somit gut durchdacht, was das Buch nochmal spannender macht. Es ist mit seinen 280 Seiten nicht so dick, und da es echt gut zu lesen ist hat man es relativ schnell durchgelesen. Besonders ist auch, dass über jedem Kapitel der Ort, das Land und die Jahreszeit mit Datum stehen, so dass man die Geschichte Jonathans gut von der Pakkus auseinanderhalten kann. Die Handlung spielt zwar in der Zukunft, kommt einem aber realitätsnah und glaubhaft vor.
Insgesamt vergebe ich diesem spannenden Roman verdiente 5 Sterne!
Marius Trapp (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung