Jugendbücher  >  Abenteuer
Jenseits des Schattentores von Hanika, Beate Teresa / Hanika, Susanne, Jugendbücher, Abenteuer, Abenteuer, Fantasy, Humor , Spannung

Jenseits des Schattentores

Hanika, Beate Teresa , Hanika, Susanne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Fischer Sauerländer

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783737352468

Inhalt

Rom, die Ewige Stadt: Eigentlich sucht die siebzehnjährige Aurora nur eine Wohnung, doch die Besichtigung läuft anders als erwartet ... »Komm rein, wurde ja auch Zeit! Es ist was schiefgegangen, und jetzt liegt er tot da drin«, wird sie von der ein paar Jahre älteren Luna begrüßt. Und bevor Aurora das Missverständnis aufklären kann, hilft sie schon, die Leiche zu beseitigen. Hals über Kopf gerät sie in ein rasantes Abenteuer, das selbst vor den Toren der Unterwelt nicht haltmacht, und verliebt sich auch noch in einen ungehobelten Kerl. Das alles beobachtet die uralte Göttin Persephone – und kann einfach nicht anders, als in die Irrungen und Wirrungen dort unten einzugreifen!

Bewertung

In dem Buch „Jenseits des Schattentores“ von Beate Teresa Hanika und Susanne Hanika geht es um die siebzehnjährige Aurora, die durch einen Streit mit ihrem Vater deren Wohnung verlässt und durch Zufall in eine zwielichtige Geschichte reingerät. Dabei lernt sie Luna Laverna kennen, die sie mit jemandem verwechselt, der ihr helfen soll eine Leiche wegzubringen und zwar die des Skippers. Plötzlich ist Aurora mitten drin in dem Geschehen und weiß nicht, wie sie da wieder unbeschadet rauskommen soll.  Während das alles passiert haben noch mehrere griechische Götter ihre Finger im Spiel, doch kämpfen diese für Aurora oder gegen sie?

 

Das interessante Cover, der Titel  und der spannende Klappentext haben mich neugierig, auf das Buch gemacht.  Außerdem interessiere ich mich auch für die griechische Mythologie und die griechischen Götter, welche in diesem Buch eine große Rolle spielen. Deswegen wollte ich das Buch „Jenseits des Schattentores“ unbedingt lesen.

Das Buch ist in der multiplen Erzählperspektive geschrieben, immer abwechselnd aus der Sicht von Aurora und aus der Sicht der Göttin Persephone, die Aurora durch eine Glaskugel beobachtet. Das gefällt mir besonders gut, da man so die verschiedenen Blickwinkel der Geschichte mitbekommt und sich eher in die verschiedenen Charaktere der Geschichte hineinversetzen kann und ihre Meinungen oder Absichten besser verstehen kann.

Durch die Mythologie ist es zwar kein realistischer Roman, aber mit einer Portion Fantasie kann man sich einige Geschehnisse auch gut im echten Leben vorstellen.

 

Ich empfehle das Buch „Jenseits des Schattentores“ Jugendlichen ab 14 Jahren, da das Buch an manchen Stellen kompliziert ist, weil man ein gewisses Verständnis für die Handlungen der einzelnen Personen aufbringen sollte, was jüngeren vielleicht noch etwas schwerer fällt. Außerdem behandelt es auch Liebe und Gewalt wofür man ein gewisses Alter haben sollte. Ich finde, dass das Buch für Mädchen wie für Jungs geeignet ist.

 

Laura Gutmann (15) : Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Fantasy, Humor , Spannung