Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Jimmy, Jimmy von O´Sullivan, Mark, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie

Jimmy, Jimmy

Die Geschichte, wie mein Vater wieder 10 Jahre alt wurde

O´Sullivan, Mark

Übersetzung: Stohner, Anu

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: dtv

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783423650038

Inhalt

Eala ist sechzehn, als das Leben ihrer Familie aus den Fugen gerät. Denn beim Joggen wird ihr Vater Jimmy von einem heranrasenden Fahrradfahrer erfasst. Als er Wochen später im Krankenhaus aus dem Koma erwacht, ist er nicht mehr der, der er einmal war. Er hat den Verstand eines 10-Jährigen, und Eala und ihr Bruder Sean haben von einem Tag auf den anderen ihren Vater verloren. »Dad« gibt es nicht mehr. Nun ist da nur noch »Jimmy«, wie sie ihn nennen sollen, der plötzlich gerne Computerspiele spielt, mehr nascht als je zuvor und in seinen Kindern echte Kumpel sieht, deren Leben er aber nicht mehr versteht.

Bewertung

Als der Vater der 16-jährigen Eala beim Joggen angefahren wird, erleidet er einen Gedächtnisverlust und ist fortan auf dem geistigen Stand eines Zehnjährigen. Das Leben der Familie wird von einem Tag auf den anderen völlig auf den Kopf gestellt. Statt „Dad“ sollen die Kinder ihren Vater ab sofort „Jimmy“ nennen. Und statt dem kleinen Tom Geschichten vorzulesen, möchte er lieber mit seinem älteren Sohn Videospiele spielen und bekommt Trotzanfälle, wenn er nicht bekommt was er will. Die Geschwister haben ihren Vater verloren und die Familie droht daran zu zerbrechen. Und dann ist da noch der schwarze Mann, vor dem sich Jimmy so fürchtet. Nach und nach muss Eala feststellen, dass die Vergangenheit ihres Vaters einige dunkle Geheimnisse birgt, von denen keiner je etwas geahnt hätte.
Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich von diesem Roman eine komplett andere Art von Geschichte erwartet habe. Durch das kindlich-spielerisch gestaltete Cover hatte ich mich auf eine humorvolle Erzählung mit vielen lustigen Passagen eingestellt. Doch der Grundton von „Jimmy, Jimmy“ ist ernst, teilweise sogar verzweifelt, mit einer zwar erst 16-jährigen, aber ausgesprochen reifen und verantwortungsbewussten Protagonistin. Mit ihrer offenen und ehrlichen Art lässt sie den Leser die Geschichte hautnah miterleben. Eala hat einen sehr starken Charakter und einen eisernen Willen und ist nicht bereit, ihren Vater aufzugeben. Sie opfert eine Menge für Jimmy, (scheinbar) ohne etwas dafür zurückzubekommen und gerät im Laufe der Geschichte immer tiefer in einen Strudel aus Hilflosigkeit und Frustration, der in einer Verzweiflungstat endet. All das beschreibt der Autor so authentisch und mitreißend, dass es beinahe unheimlich war, wie sehr ich mich mit Eala identifizieren konnte. Geschickt mit diesem Hauptgeschehen verwoben sind einige kleinere Geschichten, wie die Suche nach der wahren Identität des Vaters, Probleme mit der besten Freundin und Ealas zwiespältige Gefühle für den besten Kumpel ihres Bruders, die der Handlung immer wieder neue Facetten geben. All das wird eingerahmt vom Lokalkolorit einer irischen Kleinstadt und einigen interessanten Nebencharakteren. Allerdings ist die Geschichte an einigen Stellen etwas langatmig erzählt und wirkt so real und deprimierend, dass die Freude am Lesen dadurch etwas geschmälert wird.
Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Sternen.
Tessa Marie Scholler (16) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie