Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Mulan - Verliebt in Shanghai von Hornfeck, Susanne, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Ferne Länder

Mulan - Verliebt in Shanghai

Hornfeck, Susanne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: dtv

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783423650229

Inhalt

Drei Monate in der hippen Metropole Shanghai - für die meisten 16-Jährigen wäre das ein Traum. Mulan hingegen sieht ihren Aufenthalt bei der chinesischen Verwandtschaft mit sehr gemischten Gefühlen. Als Tochter eines Deutschen und einer Chinesin tut sich die Münchnerin mit ihrem fernöstlichen Erbe schwer, besonders seit es mit der Mutter nur noch Streit gibt, weil Mulan sich weigert, mit ihr Chinesisch zu sprechen und die Schrift zu lernen. Doch als sie ihre chinesische Familie kennenlernt, vor allem ihre Großmutter, erwacht die Neugierde am mütterlichen Erbe. Mitschuld am Lerneifer ist sicher auch Nianshen. Denn wie sollen die beiden Liebenden kommunizieren, wenn Mulan nicht chinesisch lesen und schreiben kann?

Bewertung

Mulan ist ein „Halbdrache“, ihre Mutter stammt aus China, ihr Vater dagegen aus Deutschland. Da die Münchenerin jedoch mit ihrer asiatischen Seite hadert, wird sie kurzer Hand für drei Monate nach Shanghai zu ihrer Familie verfrachtet. Dort erwartet sie ihr bis dahin noch fremde chinesische Zweig ihrer Familie inklusive einer Fülle chinesischer Kultur und Sitten. Ihre Oma ist glühende Anhängerin des kommunistischen Maoismus, während ihr Cousin sich für den gaokao, der harten Hoschulzulassungsprüfung vorbereitet. Natürlich steht in Shanghai nicht nur Freizeit auf dem Plan, sondern Mulan droht langweiliger Sprachunterricht, da sie zwar die chinesische Sprache beherrscht, aber nicht ihr kompliziertes Schriftsystem. Doch dann trifft sie Nianshen und ihre lang ersehnte Rückreise nach Deutschland ist nun mit einem schmerzlichen Abschied verbunden.

 

In dem Jugendroman erfährt man viel über die chinesische Kultur, vor allen Dingen über die chinesische Geschichte und die politische Situation in China, daher thematisiert das Buch sowohl den kommunistischen Maoismus als auch das Tian’anmen-Massaker und informiert über die extrem schwierige Abschlussprüfung gaokao und die Internetzensur. Man erfährt jedoch auch viel über die Metropole Shanghai und den Alltag in China. Außerdem werden ab und zu chinesische Ausdrücke in den Text eingebunden. Jedoch geht in diesen ganzen Informationen die im Klappentext und auch im Titel angepriesene Liebesgeschichte etwas unter und Mulan begegnet ihrem Freund erst nach über der Hälfte des Buches, weshalb ihre Liebesgeschichte keine Zeit hat tiefgründig zu werden. Und auch die im Klappentext erwähnte Problematik des Kommunikationsproblems durch Mulans Analphabetismus in Bezug auf die chinesische Schrift, ist längst nicht so gravierend und damit spannend wie geschildert. Der Roman fokussiert sich daher eher auf Mulans Familiengeschichte und wie sie die Kultur Chinas erkundet. Leider war Mulan eine eher etwas schwierige Protagonistin, die am Anfang des Buches ihre Rolle als egoistischer und desinteressierter Teenager perfekt verkörpert. Sie macht zwar im Laufe des Romans eine enorme Entwicklung durch, jedoch verläuft diese sehr voraussehbar.

 

Aufgrund der eher unsympathischen Protagonistin und der Masse an sachlichen Informationen und dem daraus folgenden Mangel einer berührenden und tiefgründigen Liebesgeschichte konnte mich das Buch leider nicht überzeugen, weshalb ich nur 3 von 5 Sternen vergebe. Ich erachte das Buch nur für Leser, die großes Interesse an der chinesischen Kultur hegen als lesenswert.

 

Ellen Bartsch (15) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Ferne Länder