Junge Literatur  >  Abenteuer
Palast der Finsternis von Bachmann, Stefan, Junge Literatur, Abenteuer, Abenteuer, Fantasy, Spannung

Palast der Finsternis

Bachmann, Stefan

Übersetzung: Schäfer, Stefanie

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Diogenes

Empfohlen ab: 16 Jahre

ISBN: 9783257300550

Inhalt

Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.

Bewertung

Anouk ist zusammen mit 4 anderen Teenagern ausgewählt worden, an einer Expedition in Frankreich teilzunehmen. Ihre Aufgabe wird sein, einen neu entdeckten Palast zu erkunden, der vor Jahrhunderten unterirdisch gebaut wurde. Nach außen hin wirkt Anouk, als sei sie einfach nur ein ständig schlecht gelaunter Teenager. Doch schon bald muss sie ihr Geschick unter Beweis stellen und sich den anderen gegenüber öffnen, denn in dem Palast warten Hindernisse auf sie, die ihre kühnsten Vorstellungen übersteigen. Nur gemeinsam haben sie eine Chance, das Tageslicht wiederzusehen.

 

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Es hat etwas Anziehendes, sodass man dem Mädchen auf dem Cover in den Palast folgen möchte. Die Beschreibung des Buches finde ich im Nachhinein unvollständig. Liest man nur den Klappentext, wird einem vermutlich nicht bewusst, dass es sich um eine Mischung aus Genres handelt. Dieses Buch hat etwas Historisches, da das Buch aus zwei Sichten in zwei unterschiedlichen Jahrhunderten erzählt wird - einmal in der Gegenwart aus Anouks Sicht und einmal aus Aurelies Sicht, deren Vater den Palast erbaut hat. Dann bekommt die Handlung auch noch etwas von einem Krimi, sodass bis zum Ende eine extreme Spannung aufgebaut wird, die den Leser motiviert weiterlesen lässt. Gleichzeitig gibt es auch Fantasy Elemente, da menschlich unmögliche Dinge im unterirdischen Palast vor sich gehen. Nebenbei werden auch noch familiäre Probleme thematisiert. Diese Kombination von Genres finde ich zu viel und zum Teil unharmonisch. So werden zum Beispiel Charaktere aus Fantasy und Historik zusammengeschmissen, was sich für mich nicht plausibel dargestellt hat und mich beim Lesen stark irritiert hat. Trotzdem ist das Buch sehr spannend, da man sich fragt, wie all diese verschiedenen Elemente zusammen passen. Wie bereits erwähnt, wird aus zwei zeitlich verschiedenen Sichten erzählt, die immer dann wechseln, wenn es gerade am spannendsten ist. Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich sehr flüssig lesen. Einzig schade waren einige Stellen, an denen Französisch geredet wird, die zwar übersetzt werden, aber natürlich nicht zu verstehen sind für manche Leser.

Ich vergebe insgesamt 3 gute Sterne für eine sehr spannende Handlung, die aber durch Elemente aus zu vielen Genres verkompliziert wird. Empfehlen würde ich es vor allem Lesern ab 14, die Fantasy und Spannung mögen.

 

Lidan Chai (21) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Fantasy, Spannung