Jugendbücher  >  Liebe
Salt & Storm von Kulper, Kendall, Jugendbücher, Liebe, Liebe

Salt & Storm

Für ewige Zeiten

Kulper, Kendall

Übersetzung: Hergane, Yvonne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Fischer Sauerländer

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783737351003

Inhalt

Erscheint im August

Seit Generationen verlässt kein Schiff den Hafen von Prince Island ohne einen Talisman der mächtigen Roe-Frauen. Avery ist die Jüngste und Letzte ihrer Linie. Nimmt sie ihr Erbe an, wird sie Macht über das Meer, den Sturm, das Glück und die Liebe haben. Doch sie weiß noch nicht, dass der Preis dafür ihr eigenes gebrochenes Herz sein wird. Verweigert sie sich ihrem Schicksal, muss sie sterben.

Bewertung

Auf Prince Island sorgen die Roe-Frauen seit Generationen für das Glück und Wohlergehen der Einwohner und Fischer. Averys Großmutter ist schon sehr lange die Hexe der Insel und nachdem sich ihre Mutter von der Magie und dem Erbe abgewendet und ihre Tochter bei ihrer Mutter gelassen hat, ist es Averys Aufgabe als letzte ihrer Familie die Tradition fortzuführen.

Doch nach Jahren taucht ihre Mutter plötzlich auf und nimmt ihre Tochter mit sich zur Familie des Pastors, den sie geheiratet hat. Sie belegt Avery mit einem Fluch, der sie daran hindert, zu ihrer Großmutter zurückzukehren. Trotz allem wünscht sich Avery nichts anderes als die Hexe der Insel zu werden, auch wenn sie weiß, dass der Preis für die Magie ihr Herz sein wird. Dann taucht Tane im Dorf auf und Avery erfährt, was Liebe ist.

 

Der Roman umfasst 448 Seiten und ist in 29 Kapitel unterteilt. Die aus Averys Sicht erzählte Geschichte beginnt anfangs sehr vielversprechend und bleibt dann jedoch längere Zeit ereignislos. Viel handelt von ihren verzweifelten Versuchen zu ihrer Großmutter zu gelangen und davon, dass sie sich gegen ihre Mutter auflehnt. Oft wird die Geschichte der Familie rückblickend erzählt.

Das erste Kapitel wirkt, als läge das Geschehene schon lange zurück und erst danach beginnt die eigentliche Geschichte und zwar mit einem Traum. Denn obwohl Avery noch keine Hexe ist, hat sie die Gabe der Traumdeutung. Die Menschen der Insel erzählen ihr ihre Träume und sie ist dann in der Lage, ihnen daraus die Zukunft vorherzusagen. Doch der Traum zum Anfang ist ihr eigener und ihre vorhergesehene Zukunft furchtbar. Nur ihre Großmutter könnte ihr wahrscheinlich noch helfen, doch alle Versuche zu ihr zu gelangen oder sie zu erreichen, misslingen.

Erst als Avery Tane kennenlernt wird der Roman für mich spannender. Er bittet sie, seine Träume zu deuten und will ihr dafür helfen, zu ihrer Großmutter zu kommen. Dabei lernt sie nicht nur ihn, sondern auch seine Vergangenheit kennen. Beide Charaktere fand ich sehr interessant, aber irgendwie nähergekommen sind sie mir leider nicht.

 

Im Ganzen gesehen ließ sich der Roman zwar sehr flüssig lesen, konnte mich aber nicht völlig überzeugen. Erst zum Schluss wurde es für mich fesselnder und wichtiger, was mit Avery geschieht. Die anhaltende, melancholische Stimmung des Romans hat mir nicht so gut gefallen und hat von vorneherein die Hoffnungen für die Zukunft von Avery unterdrückt.

Ich vergebe 3 Sterne.

Hannah W. (14) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Liebe