Jugendbücher  >  Aus dem Leben
So wüst und schön sah ich noch keinen Tag von LaBan, Elizabeth, Jugendbücher, Aus dem Leben, Anders sein , Erwachsenwerden, Freundschaft

So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

LaBan, Elizabeth

Übersetzung: Kollmann, Birgitt

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Hanser

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783446250826

Inhalt

Erscheint Februar 2016

 

Im renommierten Irving-College ist es Tradition, seinem Zimmer-Nachfolger eine Überraschung zu hinterlassen. Duncan findet besprochene CDs seines Vorgängers Tim, die eine traurige Liebesgeschichte offenbaren. Tim, der als Albino meist zum Opfer von Anfeindungen und Mobbing wird, verliebt sich darin in die begehrenswerte Vanessa. Mit ihr fühlt er sich das erste Mal nicht als Außenseiter. Trotzdem fehlt ihm der Mut, ihr seine Gefühle zu gestehen. Ein Mangel an Selbstbewusstsein, der zum tragischen Unglück führt. Für Duncan ist Tims Geschichte aber der Anstoß, endlich den entscheidenden Schritt in Richtung Liebe zu tun.

Bewertung

Tim ist ein Albino und führt kein leichtes Leben, dauernd wird er angestarrt und gehänselt. Deshalb wechselt er auf das sehr freundschafts- und traditionsbezogene Irving-Internat und tatsächlich wandelt sich sein Leben. Denn er verliebt sich unglücklich in die warmherzige Vanessa, die ihn als einzige komplett zu akzeptieren scheint. Doch Tim begeht einige gravierende Fehler, die zu einem tragischen Ereignis führen und deshalb beschließt er, seine Geschichte in Form von besprochenen CDs für seinen Zimmernachfolger Duncan festzuhalten, damit dieser nicht die selben Fehler begeht und verstehen kann, wieso alles so schief gelaufen ist.

 

Das Thema „Albino“ war für mich im literarischen Sinn vollkommen neu, hat mich allerdings positiv überzeugt. Elizabeth LaBans Schreibstil ist locker, leicht jugendlich und harmonisch, da alle Elemente irgendwie zusammenpassen. Manchmal wirken bestimmte Situationen wie beispielsweise der „Donuttag“ oder das „Frühstück zum Abendessen“ etwas unrealistisch, was der Authentizität der Geschichte aber nichts abtut. Der Tragödienaufsatz, den die Seniors schreiben müssen, ist ein wichtiges Element des Buches, aber irgendwann wird er ein bisschen nervig, wenn fast jede Handlung sich auf ihn bezieht. Es ist sogar eine vollständige Anleitung im Buch enthalten, wie man den Aufsatz am besten verfasst zusammen mit einem Interview der Autorin.

Das Buch hat zwei Handlungsstränge, die nicht zeitlich parallel ablaufen. Zu einem erzählt Tim, auf den für Duncan hinterlassenen CDs, rückblickend von seinem bereits vergangenen Senior-Schuljahr, während Duncan noch mittendrin ihn seinem steckt. Tim erzählt aus der Ich-Perspektive, sodass man gut mit ihm mitfühlen kann, während Duncans Geschichte aus der personalen Perspektive geschildert wird, wodurch man zu ihm etwas distanzierter ist. Durch diese beiden Handlungsstränge bleibt die Geschichte spannend, da man weiß, dass sie im großen Finale aufeinander treffen werden. Allerdings hat mich gerade dieses Ende enttäuscht, da es etwas zu lasch war und ich etwas Schlimmeres, Dramatisches und etwas, was mich vollkommen umhaut, erwartet hatte.

 

Ich gebe diesem Jugendroman über Freundschaft und tragische Liebe 4 Sterne, da mich das Ende nicht vollständig überzeugen konnte. Ich empfehle das Buch Jugendlichen ab 14 Jahren, wobei ich denke, dass es für Mädchen besser geeignet ist, da die Liebesgeschichte schon sehr im Vordergrund steht.

 

Ellen Bartsch (14) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Anders sein , Erwachsenwerden, Freundschaft