Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Tausend Sorgen sind zu viel für einen Tag von Jackert, Cilla, Kinderbücher, Kinderliteratur, Alltag & Familie, Aus dem Leben

Tausend Sorgen sind zu viel für einen Tag

Jackert, Cilla

Übersetzung: Dörries, Maike

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Carlsen

Empfohlen ab: 11 Jahre

ISBN: 9783551556585

Inhalt

Wenn Majken eines gut kann, dann ist es, sich Sorgen zu machen. Leberflecke, Schwermetalle, Raubüberfälle – alles macht ihr zu schaffen. Und jetzt auch noch dieser übergewichtige, sabbernde Köter, den ihre Mutter angeschleppt hat. Wo Majken doch Hunde nicht ausstehen kann! Doch dann lernt sie beim täglichen Gassigehen die alte Maja kennen. Endlich eine, der sie ihre ganzen Sorgen anvertrauen kann. Und mit Majas Hilfe beginnt Majken, die Dinge mit anderen Augen zu sehen …

Bewertung

Auf dem roten Buchcover ist schon einiges zu sehen, worum es in dieser Geschichte geht. Die Hauptperson ist die elfjährige Majken aus Stockholm in Schweden, die sich über alles Mögliche Sorgen macht, ihre Ängste beherrschen ihr ganzes Leben. Warum das so ist, wird nicht direkt erklärt, aber wenn man beim Lesen mehr über Majken erfährt, kann man es sich denken und am Ende des Buches wird es klarer.

Ein bisschen besorgt schaut Majken auch auf dem Titelbild zum Himmel, wo vor einem Atompilz ein Schwein baumelt, das an einen Helikopter gebunden ist und einige ihrer vielen angstvollen Gedanken darstellt. Unten auf der linken Seite ist ein Hund zu sehen, der einen ein bisschen fragend anguckt. Das ist Majkens neuer Hund Schlamper. Man könnte wegen des Titelbilds denken, dass das Buch nur für Mädchen gedacht ist, aber ich finde, dass es genauso gut Jungs lesen können.

Das Buch hat 142 Seiten und ist in 16 Kapitel gegliedert. Bilder gibt es nicht, aber auf manchen Seiten sind Spuren von Hundepfoten abgebildet, die quer übers Papier gehen.

 

Majken ist ein seltsames Kind. Weil sie so eigenartig ist, hat sie auch keine Freunde. Sie traut sich kaum raus aus der Wohnung, weil sie sich in ihrer Phantasie ständig vorstellt, was alles Schlimmes passieren könnte. Sie macht sich Sorgen um sich selbst, um ihre Mutter und um die ganze Welt und denkt sich die schlimmsten Sachen aus. Sie hat Angst vor Unfällen, vor Krankheiten, vor Verbrechern, vor Umweltverschmutzung und noch vielmehr. Als Majken ein einziges Mal zu einem Kindergeburtstag eingeladen ist, entführt sie die Tanzmäuse des Geburtstagskindes, um sie vor dem Partylärm zu retten.

Majken ist sehr viel allein. Ihre Mutter arbeitet in einem Restaurant und kommt oft erst sehr spät nach Hause und dann ist sie oft traurig. Das belastet Majken auch sehr. Ihr Vater ist bei einem schrecklichen Unfall gestorben. Was genau passiert ist, erfährt man erst am Ende. Damit hat es auch zu tun, dass sie sich oft an allem schuldig fühlt und so seltsam ist, denke ich. Zu ihrer Gesellschaft bringt Majkens Mutter eines Tages einen Hund mit, den sie Schlamper nennen. Eigentlich mag Majken Hunde überhaupt nicht und findet Schlampers Sabbern ziemlich eklig. Aber sie will auch, dass es Schlamper gut geht und geht viel mit ihm spazieren. Dabei merkt Majken mit der Zeit, dass sie sich mit Schlampers Gesellschaft viel mehr zutraut als früher und in Gegenden kommt, wo sie vorher nie allein hingegangen wäre. Allmählich gewinnt sie den Hund doch sehr lieb und macht durch ihn neue Bekanntschaften. Nach und nach werden die Sorgen auch viel weniger.

 

Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl es eigentlich nicht direkt spannend ist, aber gut geschrieben und interessant. Man will immer wissen, wie es weitergeht, und deshalb liest es sich schnell und flüssig. Es gibt auch einige lustige Begebenheiten. Die langsame Entwicklung der Freundschaft zwischen Majken und Schlamper ist sehr schön beschrieben.

 

Jakob Nebe (12) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Aus dem Leben