Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Wanted. Ja. Nein. Vielleicht. von Hach, Lena, Jugendbücher, Aus dem Leben, Freundschaft

Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.

Hach, Lena

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Beltz und Gelberg

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783407811578

Inhalt

Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leidet der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer der Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert.
Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen? Zum Glück hilft ihm Moritz auf die Sprünge ...

Bewertung

Die Sommerferien mit Sofie hätten so schön werden können, hätte sie nicht in der letzten Schulwoche einfach so mit Finn Schluss gemacht. Doch nun ist an dieser Tatsache nichts mehr zu rütteln; während Finn noch Sofie hinterhertrauert, versucht Finns Freund und Hobbypsychologe Moritz, den 15-Jährigen von seinem Liebeskummer zu befreien. Das geschieht mehr oder weniger erfolgreich, denn Sofie und Finn waren laut Finn ein Traumpaar wie aus dem Bilderbuch, eine Trennung wäre undenkbar gewesen.

Glücklicherweise weckt bald das geheimnisvolle Mädchen Lara, das in ganz Berlin humorvolle Abrisszettel aufhängt, Finns Interesse. Die beiden sind auf Anhieb auf einer Wellenlänge, würde nur nicht Sofie immer noch in Finns Kopf herumgeistern. Doch wer ist Finn mehr wert? Seine angebliche Traumfrau und Exfreundin Sophie oder die eigensinnige, geheimnisvolle und kreative Lara?

 

„Wanted. Ja.Nein.Vielleicht“ ist eine lockere, leicht zu lesende Geschichte für zwischendurch und macht Lust auf das Stadtleben in Berlin. Die Hauptperson Finn ist ein gutmütiger Junge, der auch nach dem Beziehungsende von seiner ehemaligen Freundin Sofie ausgenutzt wird, ohne dies jedoch zu bemerken. In solchen Momenten würde man Finn am liebsten zurufen, dass er sich doch nicht so von Sofie an der Nase herumführen lassen und lieber dem Abrisszettelmädchen Lara eine Chance geben sollte.

Besonders bei dem Roman der Debütautorin Lena Hach ist, dass die Liebesgeschichte (teilweise) aus der Sicht eines Jungen geschrieben ist, was man nicht oft findet. Das Buch ist deswegen trotz der „Liebesgeschichte“ nicht nur was für Mädchen, da die Kapitel abwechselnd aus Finns und Laras Sicht geschrieben sind. So erlangen sowohl Jungen als auch Mädchen Einsicht in die jeweiligen Sichtweisen des anderen Geschlechts.

Ein weiteres besonderes Highlight sind die immer mal wieder abgedruckten Abreißzettel von Lara; seitdem ich das Buch gelesen habe, muss ich immer wieder schmunzeln, wenn ich an einem Abreißzettel vorbeikomme.

 

Alles in allem ist „Wanted. Ja. Nein. Vielleicht“ ein abwechslungsreicher und unterhaltsamer Sommerroman für Jugendliche ab 13 Jahren, der sich gut am Strand oder im Freibad (am besten natürlich im Columbiabad in Berlin!) lesen lässt. Ich vergebe 4 Sterne.


Miriam Thiel (17) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Freundschaft