Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Was wir dachten, was wir taten von Oppermann, Lea-Lina, Jugendbücher, Aus dem Leben, Problemthemen, Schule, Spannung

Was wir dachten, was wir taten

Oppermann, Lea-Lina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Beltz & Gelberg

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783407822987

Inhalt

Amokalarm. Eine maskierte Person dringt ins Klassenzimmer ein und diktiert mit geladener Pistole Aufgaben, die erbarmungslos die Geheimnisse aller an die Oberfläche zerren. Arroganz, Diebstähle, Mitläufertum, Lügen – hinter sorgsam gepflegten Fassaden tun sich persönliche Abgründe auf. Fiona ringt fassungslos mit ihrer Handlungsunfähigkeit, Mark verspürt Genugtuung und Herr Filler schwankt zwischen Aggression und Passivität. Als sie den Angreifer enttarnen, sind die Grenzen der Normalität so weit überschritten, dass es für niemanden mehr ein Zurück gibt.

Bewertung

An der Schule ist Amokalarm und eine maskierte Person dringt ins Klassenzimmer ein. Dort dikitert sie mit geladener Pistole Aufgaben, die die tiefen Geheimnisse und Abgründe hinter den gepflegten Fassaden aufdecken. Diebstähle, Lügen, Arroganz - vor keinem Geheimnis macht die geheimnisvolle Person halt. Währenddessen versucht Fiona ihre Handlungsunfähigkeit zu überwinden, Mark verspürt Genuugtung und Herr Filler ist mit seiner Vorbildrolle als Lehrer in dieser Situation total überfordert. Doch als sie den Angreifer endlich enttarnen, ist an Normalität nicht mehr zu denken.

 

Mich hat das Buch schon ab der ersten Seite mitgerissen, weil ein Amokalarm an sich schon sehr nervenaufreibend ist und es durch die verschiedenen Perspektiven noch spannender wurde. Diese haben gezeigt, wie unterschiedlich Menschen in gefährlichen Situationen handeln und damit umgehen. Hierbei hat mir vor allem gefallen, dass auch aus der Perspektive des Lehrers berichtet wurde, da mich als Schülerin auch sehr interessiert, wie Lehrer über uns Schüler und in Stress-Situationen denken.

Spannend wurde es auch, da bei diesem Amoklauf nicht das blindwütige Töten von Menschen im Vordergrund stand, sondern Geheimnisse mithilfe von Aufgaben aufgedeckt wurden. Dadurch habe ich immer mitgefiebert, wen die nächste Aufgabe trifft und was sie aufdeckt. Doch als dann endlich die Identität der maskierten  Person aufgedeckt wurde, lies die Spannung deutlich nach und meiner Meinung nach wurden die Gründe, vor allem die Taten der Person in der Vergangenheit angetan wurden, nicht genug erläutert. Auch hätte ich gerne noch erfahren, wie die Personen nach diesem Ereignis weiterleben und welche Spuren es bei ihnen hinterlassen hat, die ihr Handeln aber vielleicht auch ins Positive prägen könnten.

 

Alles in allem finde ich das Buch aber sehr gelungen und mitreißend und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen. Es ist aber natürlich sehr spannend und nervenaufreibend, deswegen empfehle ich es eher an die Personen, die im Allgemeinen gerne Krimis oder Thriller lesen.

 

Emily Andresen (15) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Problemthemen, Schule, Spannung