Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Wenn Lisa wütend ist von Janisch, Heinz, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Alltag & Familie, Kindliche Gefühlswelt

Wenn Lisa wütend ist

Janisch, Heinz / Olten, Manuela

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Beltz & Gelberg

Empfohlen ab: 3 Jahre

ISBN: 9783407820648

Inhalt

Wenn Lisa wütend ist, dann wird ihr Schatten riesengroß, dann könnte sie einen Knoten in jeden Baum machen, dann würde sie am liebsten alle auf den Mond schießen. Lisa stampft, trommelt und knurrt. Und dann schreit sie so lange, bis es ihre ganze Wut zerreißt.

Mit Humor und Einfühlungsvermögen zeigen Janisch und Olten, wie Kinder aus dem Labyrinth dieses Gefühls wieder herausfinden.

Bewertung

Toben, schreien, stampfen - wenn jüngere Kinder richtig wütend werden, dann bricht ein Vulkan aus. Je jünger die Kinder sind, desto weniger sind sie im Moment des Vulkanausbruchs für rationale Argumente, Tröstungen etc. zugänglich. Da heißt es für beide, für Kind und den Erwachsenen, einfach nur Aushalten.

Genau diesen Moment des Vulkanausbruchs, des total wütenden Augenblicks hat Heinz Janisch perfekt in seinem Bilderbuch "Wenn Lisa wütend ist" eingefangen.

In dem Plot geht es um Lisas Wut. Viel erfahren wir über Lisa nicht: Wir sehen nur ein kleines, wütendes Mädchen. Wir erfahren den Anlass ihrer Wut leider nicht. Sofort nimmt uns Heinz Janisch mitten in den Wutanfall hinein. Dieser offene Beginn lässt für die Kinder viele Fragen offen: immer wieder taucht beim Betrachten das Warum auf. Natürlich kann dies ein Anlass zum Erzählen eigener Wutanfälle und ihrer Anlässe sein, gleichzeitig lässt es aber die Leser ein wenig in der Luft hängen.

Szenisch werden nun auf den kommenden Seiten Lisas Wut dargestellt. Dieser widersprüchliche Zustand zwischen Ohnmacht und Allmacht hat Heinz Janisch gut getroffen. Mit allen Sinnen lässt Lisa ihre Wut heraus: schreien, stampfen, andere kleinmachen. Diese Emotionen erkennen die Kinder beim Lesen gut wider, spüren sie durch eigene Erfahrungen nach. Schade ist aber auch hier, dass die Szenen nicht miteinander verbunden sind. Vielmehr stehen sie einzelnen dar. Es ist eine Zustandsbeschreibung. Eine erzählte Geschichte hingegen fehlt. Dieses Bilderbuchexperiment kann bei Kindern funktionieren, muss jedoch nicht, da in diesem Alter immer noch eine Erzählung größeres Interesse weckt.

Manuela Olten hat das Bilderbuch illustriert. Flächig und emotional ist ihr Stil. Lisas Wut erkennt man vordergründig durch die typischen Gesichtsausdrücke, in zweiter Linie durch die Körperhaltung. Das spezifische Wutgefühl hat sie eindrücklich dargestellt. Sie verzichtet auf jegliche Ausarbeitung der Szene. So wirken die Bilder sehr flächig, ja manchmal leer und anonym. Einzig und allein die Farben überbrücken diesen Zustand. Enttäuschend ist jedoch die emotionale Darstellung Lisas in der letzten Szene, die nicht zum Text passt.

 

Das Bilderbuch "Wenn Lisa wütend ist" zeigt eindrucksvoll den Zustand des Wutausbruchs. Authentisch und nachvollziehbar sind Lisas Gefühle und Gedanken dargestellt. Jedoch der fehlende Plot als verbindendes Element und die sehr flächige, gröbere Gestaltung hinterlassen einen ambivalenten Eindruck.

 

Wenke Bönisch :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Kindliche Gefühlswelt