Jugendbücher  >  Abenteuer
iBOY von Brooks, Kevin, Jugendbücher, Abenteuer, Spannung

iBOY

Brooks, Kevin

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: dtv

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783423248457

Inhalt

Er hätte tot sein können. Doch das iPhone, das ihm seine Schädeldecke zertrümmert hat, macht Tom zum Superhelden - zu iBoy. Allwissend, da permanent online. Unverwundbar dank seiner iHaut, die ihn wie einen Panzer schützt. Allmächtig - und bereit, es mit den Typen aufzunehmen, die seine heimliche Liebe Lucy vergewaltigt haben.
Als iBoy seinen Rachefeldzug startet und Lucy dabei in tödliche Gefahr bringt, wird ihm klar, dass es mehr braucht als seine Allmacht, um sie zu retten. Und dass Tom der einzig wahre Superheld ist, der Lucy glücklich machen kann.

Bewertung

Tom lebt in einer furchtbaren Gegend, um ihn herum passieren grausame, tragische, ekelhafte Dinge - doch das ist nunmal so, das ist einer der Hauptsätze in diesem Buch. Wut, aber hauptsächlich Hilflosigkeit und schließlich Gleichgültigkeit bewegen die Nebenfiguren zu keinerlei sinnvollen Taten. Als Tom von einem iPhone getroffen wird, was durch diesen heftigen Aufprall ein Teil seiner Selbst wird, wir ihm nach seinem Koma bewusst WIE schrecklich und grausam die Dinge um ihn herum sind. Seine beste Freundin vergewaltigt von einer Gang, "das ist nunmal so". Er kann es nicht länger hinnehmen, durch seine neuen Fähigkeiten, mit erschreckendem Ausmaß versucht er seine Welt ein bisschen besser zu machen. Er fragt sich ständig warum alles so passiert, es geht hauptsächlich um Macht und teilweise einfach nur Angst wird nach einer Weile klar.
"iBOY" ist eines dieser Bücher, die man anfängt und dann kann man nicht mehr aufhören zu lesen. Sind die letzten Seiten dann nah, überkommt einen Kummer, die Protagonisten sind einem ans Herz gewachsen, in diesem Fall Tom, die beschrieben Orte so vertraut als wäre es gleich nebenan. Das Buch ist aus Toms Sicht geschrieben, wir können seine Gedanken, seine Handlungen und seine Gespräche verfolgen, da er jetzt so etwas wie ein Supergenie ist, können wir auch seine Onlinerecherchen, die er in seinem Kopf ausführt, nachvollziehen und einschätzen. Die Handlungen und Gefühle Toms, ebenso das Beschreiben der Gefühle von Mitmenschen, werden so anschaulich und nachvollziehbar beschrieben dass ich mich, so wie Tom, in einem Gefühlschaos befand. Fragen und Verwirrung sind so "laut" und der Schmerz so tief, als hätte mich das iPhone selbst getroffen, ich bin mir sicher ich kann immer noch die Explosion meines Schädels fühlen.
Kevin Brooks hat eine unglaublich Welt der Gefühle in iBOY geschaffen, dass es eine Schande wäre, dieses Buch zu verfilmen, denn ich bin mir sicher dass man in Bildern diese Gefühle nicht so gut übermitteln könnte. Die Kapitel sind mit Zitaten, teilweise aus anderen Bücher des Autors eingeleitet, diese regen immer zum Nachdenken an und sind sehr genau und passend ausgewählt.
Eindeutig 5 Sterne, dieses Buch ist ein Muss für alle Bücherregale, denn es packt sogar "Kaum-Leser"!
Kaja Wieglipp (15) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung